logo

Engagiert in der Forschung. Im Einsatz für den Patienten.

Daiichi Sankyo Austria GmbH

Ein Ort, der sich wie ein Zuhause anfühlt

Wir unterstützen durch zahlreiche Aktivitäten die Umwandlung von Waisenhäusern in Osteuropa in Familienwohnungen.

In den letzten zwölf Jahren hat die Hilfsorganisation „Kleine Herzen“ mit Engagement und Begeisterung mehr als 1.500 Kindern ein besseres Leben ermöglicht. Insgesamt wurden rund 2 Mio. Euro in Bau- und Renovierungsprojekte und 800.000 Euro in Bildungsprojekte investiert.

Hilfe für eine bessere Zukunft

Unsere vielfältigen sozialen Initiativen zur Unterstützung von „Kleine Herzen“ werden in ganz Europa mit großem Engagement unserer Mitarbeiter unterstützt. In den letzten fünf Jahren konnten wir verschiedene Projekte unterstützen wie z. B.:

  • die Einrichtung einer Physiotherapie-Station in einem Waisenhaus in der Ukraine;
  • die Renovierung und Einrichtung einer neuen medizinischen Abteilung im Sozialzentrum St. Martin der Caritas-Spes für Straßenkinder, Roma-Kinder und Kinder aus armen Familien in der Ukraine;
  • den Bau eines Rollstuhllifts im Kinderheim von Belskoye Ustye für schwerbehinderte Kinder in Russland
     

„Meine Familie – meine Hoffnung“ in der Region Pskov in Russland

Eine weitere Initiative, die von unseren Kollegen unterstützt wird, ist das Projekt „Meine Familie – meine Hoffnung“: Es zielt darauf ab, das Waisenhaus/Internat von Woronzowo in familiengeführte Wohnungen für russische Waisenkinder und bedürftige Kinder mit Behinderungen umzuwandeln. Nach dem Familienprinzip wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass 40 Kinder dort leben und lernen können. Mit den Spenden unserer Mitarbeiter konnten bereits mehrere Wohnungen renoviert und ausgestattet werden.

Wenn Mitarbeiter von Daiichi Sankyo als Weihnachtsengel auftreten

Unser Partner „Kleine Herzen“ hat die Aktion „Weihnachtsengel“ ins Leben gerufen. Obwohl der Schwerpunkt der Organisation auf nachhaltiger Entwicklung und dem Umbau von Waisenhäusern in Russland und der Ukraine in ein familienähnliches Umfeld liegt, sieht Gründerin Pascale Vayer auch die Notwendigkeit einer besonderen Unterstützung in der Weihnachtszeit. Die Waisenhäuser haben nicht genug Geld, um den Kindern besondere Weihnachtswünsche zu erfüllen. Wenn sie Geschenke bekommen – manche zusammen mit einer Weihnachtskarte mit persönlichen Wünschen –, erkennen die Waisenkinder, dass es Menschen gibt, die an sie denken und um ihr Wohlergehen besorgt sind.

Viele Kollegen von Daiichi Sankyo hatten das Gefühl, dass ihre Familien durch diese Aktion stärker mit den bedürftigen Kindern verbunden worden sind. Pascale Vayer, die Gründerin von „Kleine Herzen“, drückt es so aus: „Das Glück wird größer, wenn man es teilt.“ Das erlebten auch unsere Kollegen, als sie ein Foto erhielten, das zeigte, wie „ihr“ Kind sein Weihnachtsgeschenk auspackt. Als Geschenke gab es Spielzeugautos und Puppen oder auch praktische Dinge wie Mützen und Schals.